st_presse_geschlechterkampf_mossa_sie_1905
Für mehr Gerechtigkeit!
27. Februar 2017
Screen Shot 2017-04-09 at 9.49.42 PM
Jürgen Klauke – Selbstgespräche. Zeichnungen 1970-2016
9. April 2017

Review: sd001 clemens baldszun. wer sucht, der findet es gut.

unspecified1
„Wir sind nun an einem Punkt angelangt, an dem wir nicht zuerst die Kunst betrachten, sondern den Raum.“
So formuliert es O´Doherty in seiner bekannten Kritik des weißen Ausstellungsraums. Er konstatiert: Kunstwerke die vermeintlich neutral in einem weißen, leeren Raum präsentiert werden träten gegenüber dem als übermächtiges, wahrnehmungslenkendes Dispositiv auftretenden Raum – welcher international das Ausstellungsdesign dominiert – zurück. Seit den 1970er Jahren, dieser Zeitpunkt korreliert mit dem Erscheinen des O´Doherty-Textes, gibt es immer wieder, auch von institutioneller Seite, Ausstellungsprojekte die außerhalb des white cube agieren (z.B. Skulptur Projekte Münster, Kunst im Öffentlichen Raum).

Die Ausstellung sd001. Clemens Baldszun. Wer sucht, der findet es gut ist ebenfalls nicht in einem klassischen white cube beheimatet. Dem avantgardistischen Anliegen nach einer (Wieder-?)vereinigung von Kunst und Leben folgend, findet sie in einer Privatwohnung statt – auch dies eine Praxis, die von institutioneller Seite erprobt wurde.Durch diesen Kontext wird die Debatte um den Raum der Kunst auch auf einer sozialen Ebene verhandelt – was für einen Stellenwert haben bestimmte Räume innerhalb eines sozialen Gefüges? In diese Wohnung wird der Künstler Clemens Baldszun eingeladen, um ortsspezifisch zu arbeiten. Baldszuns Arbeiten, für die Seidenpapier, Draht und Gummiband verwendet werden, stellen in diesem Raum, für die Zeit der Ausstellung, einen Teil Privatsphäre wieder her, indem mit dem Papier Informationen dem Blick der Betrachterin entzogen werden. Sie spielt mit dem Dualismus von Verdecken und Zeigen, der in diesem Fall einer von Privatem und Öffentlichem ist. Dabei bilden sich teils barockisierte Faltenstrukturen, die dem Papier, traditionell Träger von zweidimensionaler visueller Information, skulpturale Präsenz im Raum verleihen. Mit einem Gummiband wird der Raum darüber hinaus an anderer Stelle subtil als Leer-Raum vermessen.
clemens baldszun (1990, stuttgart) works and lives as a freelance artist in bonn. studied at edith maryon kunstschule freiburg. several solo and group exhibitions held in stuttgart, freiburg, cologne and bonn.

serendipity-o, founded in bonn/bielefeld in 2016 by seda pesen, is a peripatetic exhibition project, weaving through swaying sets of issues and interspaces, while converging different scientific disciplines in order to create new ways of rethinking the writing of art history and the history of arts and perchance, revaluate it. we never know what we are doing until it is over.