image
Museologische Triologie // Kunsthistorisches Institut Bonn
4. Juli 2018
IMG_3110
Alessandra Mattanza: Street Art Legendäre Künstler und ihre Visionen
6. Juli 2018

Eine Fiktion des Raumes: Schirin Kretschmanns Ausstellung „Toter Winkel“ in der Galerie Gisela Clement

IMG_9440
Der Weg durch die monumentale Architektur der Galerie Gisela Clement, die Wände im Ausstellungsraum, der massive Holzboden, die Decken, die Nägel und sogar die Wandlöcher der vergangenen Ausstellungen - sie alle sind Teil der Ausstellung „Toter Winkel“ von Schirin Kretschmann (*1980 in Karlsruhe).
Die Räume erscheinen leer, doch dieser Eindruck trügt: In „Toter Winkel“ begibt sich der Besucher auf eine Reise in die Sphären der räumlichen Wahrnehmung. Die Galerie Gisela Clement, in der Kretschmann nun zum zweiten Mal solo ausstellt, jedoch erstmals aber im Neubau von Uwe Schröder, ist ein monumentales Arial und rezitiert die Eingangssituation eines mediterranen Atriums. Die Künstlerin sieht die markanten Merkmale des Ausstellungs-Displays, die hohen Wände samt schwerwirkender Fußbodenrahmung als künstlerische Herausforderung und darin das Bewusstsein des Besuchers und der Galerie als transitorischen Ort zu schärfen:
Zwei weiße Teppiche übernehmen beinahe die gesamten Grundflächen des Obergeschosses und brechen mit der strengen Innenarchitektur. Als Grundriss und Maßeinheit dient der vorhandene Raum, den Kretschmann allerdings perspektivisch versetzt, um weitere Dimensionen zu fördern. Die in-situ entwickelten Bodenarbeiten aus feingesiebten Pigment- und Gipsstaub zentrieren die Betrachter-Wahrnehmung nicht allein auf das Werk im Fußraum, sondern eröffnen sogleich ein hypervisuelles Werk-Zeit-und-Raum-Verständnis. Denn das, was sich während der Ausstellungdauer auf der Binnenfläche zusätzlich ablagern wird, konstituiert sich täglich neu – jegliche Berührung wird somit sichtbar.

Eine Analogie zum „weißen Fleck“ auf der Landkarte, welcher zum Gegenstand für das Unerschlossene und Unbekannte fungiert und seit jeher Neugierde, Expeditionsverlangen und Bewusstseinserweiterung weckt, ist für das Werk immanent. Dieser Aspekt wird durch weitere performative Arbeiten im Treppenhaus fortgeführt. Kretschmann begibt sich mit ihrer Arbeit „Inside Out“, welche als Performance im Rahmen der Eröffnung entstand, selbst auf eine Spurensuche. Anhand von Dachpappennägeln markiert sie auf den Wänden die mittelbare Galerie-Geschichte und bindet diese in ihr Display ein. Wandlöcher vergangener Hängungen werden wieder hervorgehoben, auf der gegenüberliegenden Wand gespiegelt und mit der Gegenwart vermischt. So problematisiert sie nicht zuletzt die Vergänglichkeit im „Betriebssystem Kunst“, in dem das rasche Bespielen und Negieren in den Galerieräumen unverzichtbar geworden ist.

Ferner präsentiert Kretschmann aber auch Arbeiten in Formaten, welche dem Galeriewesen vertraut sind. Die Editionen „Floor Work“ (Grafit auf Papier, mehrere Bögen geschichtete / 2018) und „Form of the Day“ (loses Pigment zwischen Glas / 2017) sind Beispiele für das sensible und vielfältige Schaffensspektrum der Künstlerin.
Mit „Toter Winkel“ werden vermeintlich leere Räume mit transitorischem Inhalt gefüllt, räumliche Grenzen gebrochen und eine Fiktion des Raumes eröffnet. Die Ausstellung ist noch bis zum 30.08.2018 wahrzunehmen.
Text: Katrin Engelmann und Lisa Oord